25 Mai 2009

Recumbent-Touring auf Holländisch

Welkom op de Recumbent-Oranje-Express!

De Recumbent-Oranje-Express (ROE) heissen Sie welkom on Boord un wünschje sie eene angenejimse Reise! Sie wern in de Zuug springen an de Staart, der in Hamburg ist. Gepäckjes, Tütjens mit de Klamottjes und allerlei Zeugs - all op de Fiets gehangen und los gehts.

Ihre Fahrers sind for diese Trip de Ligfiets-Commandant Oliver from Berlin. Eer is eene versierte Fahrer op de Fiets und hat de full-package Ausruesting for de fehlerfreie Navigatje on de Trip mit op de Fiets.

De andere Piloot is de Lars, eene spezielle Fahrer, der eene Speedmachine mit eene goede Tiller-Lenkering, Speed-Lackiering und Kurzhaarfrisjur traegt.

Anjeschnallt un opjepasst - de Trip mit de Nederlands Recumbent-Oranje-Express kann starten - dreij Daag von Hamburg nach Amsterdam, an de five-hundert Kilometrjes durch eene flache Landschaft mit tolle Fotomoeglichkeeten.

ROE wünscht eene goede Tour!


De Etappjes von de Tour - Ihr Reiseplan

Die Toure von de Recumbent-Oranje-Express bestaand op dreeji Etappjes. Die eerste haben de Fietsers on Fridaag, de 22. Maj gemacht von Hamburg nach Bremen. De zweete kommt heute - abschaetzingsweise 230 Kilometrjes von Bremen over Groningen naach Leeuwarden kurz vor de Noordsee.

Mit de HP Velotchnik "Speedmachine", welche de ROE fietst, is dat keen Problem. Wohl vielleicht mit to viil Gepäckjes, wie de Fietser Olli mithaben tut: An die 20 Kilo full mit iBookje, GPSje ond allerlei Spar-Akkues for de eketroniske Verzorging. Det ist ne Menge Kilo zu schlepp!

On de dritte Daag de last Etappje will follow: 140 Kilometrjes nach Amsterdam, de Capitool von de Nederlands. De beede Ligfietsen treffen sich an eene beswingte Sommerdaag nach eene epochaale Gewitterfront und ruesten sich op een Trip von die Superlatife!


We hope dat Du willst haben eene beswingte Reise Daag un Nacht und dat Deine Muskjels will not so smerzen wie unsre taten. Und ap de Poost!


Daag eens: Een sneller Schlaag nach Bremen.

Loos geht et an de Start in Hamburg - an de Haafen. Dat Haafen kann zwar net mithalten mit Rotterdam-Europoort, aber is een wahnsinns schoener Poort - vor allem, bei eene friske Matjessmoere an de Mole bei warten op de Fähre.

Unsere eerste Halt kommt bald - aber vorher, snell de Cleatjes in de Pedaale treten hart, de Wind in de Haare macht Schabernack mit de Lockjens von die Frisuuren. Aber keine Sorgen - de ROE hat alles in de Griff! De Pallmaile in Hamburg runterschiessen und een Matjes in den Magen geschoben bis Anlegen macht de Fähre über de Elbe.

Vorbei at he schööne Landschaftens fahren hue op the platten Landschaft - called das "Alte Land". Vorbeei bei Flugplatzn von de Airbus Industries - eene gewaltje Anschau up de großen Flugjes! Staunen se over de große Flugjes - de A-380 (meist nicht doort).

De ham ooch Weerften in de "Altes Land" - besquirmen se niit Ihre Oogen, denn grote Schipjes liegen in de Weerft, nur wenje Kilometeers von de Airbus Flugjes entfernt.

Manchmal komme Dröpjes von de Himmel - Wetterkaprioljes von de feensten! Det is in de Noord noormal, aber Besquirming finden de Fietser in Tankstelljes, Buswartehäuschjens oder ooch bei de eene oder andere Bauertje op de Hoof.

Wenn Sonnje gets dunkel, de Wolkjes ziehen op und de Dröpjes starten to dröppel, it is besser wenn de Fietser anhalten und de ROE ne kurze Pausje macht. Dann könnense eene oder zweij Riegeltjes essen uns sich stärken op den viielen Kilometres.

Dann schnacken die Fietsers mit nette Kaasmädel - wie hier de eene von de HEM-Tanke in Beckdorf bei Bremen - und genießen noch de Batate oder eene andere Snack um sich ne Stärkung zu hole.

Wenn de Wetter hat Ruehe wieder un de Sonnje scheent, dann de ROE haut in de Pedaaljes bei eene fatastische Schwindigkeet, sodass et sweer is, ihm zu folgen. Alle, die das wollen, sind advised ooch in de Pedaljes zu treten. Ooch wenn et sweer fällen tut.

Aber det kann ooch mal net lang währen, denn de Wetter in de Noord is manchmal echt Moord. Wie eene riesen Wetterschneide holt de Weser und de Elbe, zweij Fluessje, de Dröppel-Wolkjes ins Land on after eene oder zweij Clocks kanns snell wieder fangen to dröppeln an. Deckung!- heeßt det dann.

Aber schöne Clouds, blowe Himmel on eene Strahelsun vons Feinste belohnt de hartnäcken Fietser mit fantastike Ausblicke op de strahlende Natur, where de Wasserdamp von de Dröppeltjes verdampt op de Straat und schafft eene verwunschen-romantiske Stimming.

Dann scheent de Sonne und blendet de Fietsers, die sich in ihre Piloting necht flussen lassen beein und de Pedaalje treten als gäbe es nix. Dat Etappjeziel winkt ...

Bald schon hät de Expressen der erste Statioon von de Etappje erreicht - eene andere Stadt on eene andere Fluss: Bremen. Weil de Kirchentag macht dass da eene Vilzahl von komische Humanitaeten rumrenne, es ist besser mit Obacht zu fahren. Singende Christen von eene Liegfiets überfahren - det kommt nit gut!

Sie finden Ihr Kwaartier for de Naacht, legen wir all ab de Klamottjes from the Daag die sin voller Schweiss und slechte Odeur - gehen in eene heeße Dusche und taken ein Shower, der befreit un beloohnt op de harte Etappje today.

Een Happen aeten bei eine italiaenskee Restauratio mit friske Blumen - Tulips, die eene angenehme Stimming schaffen und des Aeten lassen scmekken wohlig. Frisk und gruen strahlen se de Gaestje an, die bei eene sattmachende Poortion Pasta met Lachs-Fisk es sich smekke lasse.

Spaeter: Goede Nacht sagen und sloepen - meehr kann de ROE heute nit mehr leisten!

Gefietst: 132,89 km in 5:22 Stundjes un 24,7 Schnittje


Daag zweij: De Fiets-Motoren tun weh!

Et verspricht werden eene goede Daag! Weil de Sonnje luegt zwischen de Vorhaengjes durch, macht de Oogen blinzeln and vertreebt de Sloep von eene Blinzle op de naechste. Opstehn is angesagt ond de Preparatije for de zweijde Daag nimmt nur een paar Minutjes in Anspruch.
Douche, Putzen von de Teethjes ond des Überstreifen von de Klamottjes vor de long Tour von heutdaag.


So kommt de Pilot von de Speedmachine als Eerster de Stairs hinab - klaar for de Ritt nach de Nederlands, der heute soll finden statt. 230 Kilometrjes sagt de Goegle - und det wird eene longe und verzweijkte Tour werden. De ROE hat gestern mehr Kilometrjes moken machen then Goegle hat verzoekt - 30 km stecken in de Fietsmotoren mehr als erwartet. Oliver, de zweejte Fietser is skeptiks, aaber de Lars sagen immer: "Wenn de Koep von de Feitser heit wollen tun, dann de Motore von de Fietser not tu huus bleijbe koen." Op gehts!


But first me moke eene leeker Fruehstueckje on de Sitzbank bei eene verlassene modeerne Hausanlage in de Middel von Bremen. De Sun is shining, et is waarm und de Waden von de Fietsmotoren sonnen verzoekt in de Sonne - bei etwas primitive, aber lekker Kost aus de Super-Markthalle, we sit on snack bei de Eaten von de Fruehstueck.

Nur de Coffee fehlt - eene Frevel on de Morgen und ich mag nicht recht. Et is eene beslozene Sach: De nächste Tankje is for eene große Pott Coffee!

Bremen ist net groot - net allzu groot, comparijd to Hamburg. So strijven wir mit de Fietsers entlang de Weser, durch een oder zweij Tunnels mit Grafittjes on erfreue uns op de goede Wetter. Anders als gestern de Sun steht hoch, keene Wolkje on de Wind geht maessig.

Beste Wetterverzondigungen for eene feine Trip. So verlaten der ROE Bremen, reitet ein in Delmenhorst, wo eene beruehmte Singtante wohnt - Sarah Connor mit dere verzondige Friend aus de Vereeinigte Staaten - Mark Terenzie - eene komiske, friske, lustike Paar de machen over Obbreakendingen weil de Sarah hoete fikke eene Fußballspielje von de Bremen-Mannschaft. (zagt man, aaber genau wissen et op nicht - aber eegal, anyway).

De Olliver hoete genau hinter de Speedmachine-"Liegerad" - op Nederland is dat de "Ligfiets" genannt - genau in de Windschattje. Des moegt ihm et einfachster mit weniger Treten in de Pedaaljes - und sneller op de Ebene. So, eene Gezwindikkeet von round um de 30 km/h sind moeglikk, de Lokomotion in front (de Lars op de Fiets) zieht de Olli durch de Kante wie eene verzoekte Snell-Lok.
So kommen de beeden - and somit ooch de Recumbent-Oranje-Express - mit liechtgeswindigkeitsaartige Beszleunigingswerte voran. Et is eene Augenweide!

Aber befor wir in de Nederlands einreitje wir fietsen snell durch de friesländische Natuur. Kanaale, Haengebrückjes und een flaches Terreng machen een Vorgesmak auf det flache Holland. Schoen is alles zu sehen an, de Sonne scheint ob es gaebe keen Moorgen und wir sind guuter Ding op erreiche de Daagziel in Leeuwarden - currently haben wir noch meehr als 120 Kiloemtrjes (denken wiir) vor uns.


De Landschaft is full met Landwirtschaft. Schaafe, Kuuehe un eene Menge Flaeche mit Koorn, Maais un andere Fruechten op de Eerd bezundigen uns. Olliver muuht von hinten de Kuuehe an - antwoorten die aber nit. Entweder de Fietser sind too snell ooder wir speaken nit de richtigen Dialeckt.

Alle 50 Kilometrjes maken der ROE eene Pausen. Det is wichtig, damit die Beene - de Fietsmotoren - sich obsmaken und eene Weil ausriuhen könne. Dann sitten wir - wie hier nach 100 Kilometrjes - an eene kleene Fluss und lassen es smaken: Appelsap-Schorrl, Coorny-Riegeltjes, Banaans un andere Lekkerding werden gegessen und getrunke.

Waehrend de Pausen stelle wir de Ligfietsen in die Landschaft. Viel gruen un eene reine, wohlsmakelige Luft fülle die Luungen während wir sitzen un eene Genuss maken von die Pausen. On die ganze Tour, especiell aber on diese Absnitt, Mensch un Material overliegen eene Beansprakeling die ist eene grote, ungewohnte for de moste Menschen. Deshalb de Recumbent-Oranje-Express maken alle 50 Kilometrjes een Halt - runterkomen, smakelig Aeten und viel Trinkereij is de Deviis!

Of course - wenn eene Pullerpausje wird gemakt, oft de Speedmachine-Pilot muss maken eene grote Schritt over Stacheldraht, weil viele Felder, Flaechen und Verzonkigen sind eengezäunt mit kitzelige Drahtgeflechtszauune.
Passen op ob de eeigene Schritt - sonst macht der Zaun eene tiefe Schnitt!

Wieder onerwegs, de Olli in de Windschattje von de Locomotioon von de Express, die Fietsen gehen op de Reisegeswindigkeet von all rund op 30 km/h. Manchmal, wenn de Wind kommen right von de Froont, wir verlangzamen uns, wenn eene Oortschaft bremst, dann ooch, aber wenn de Fietser maken on eene gerade, snelle Strecken, de Belaag von die Fietspad ist suuperb, de Express kann maken snellste Speed von up to 32 km/h.

Freilich - manchmal die Fietser irren. Ooch eene hochtechniske Package mit GPSje ond Goegle kann nit verhinderingen, dat de Expressen kommt on eene verbootene Strate - so wie hier on eene Fietser-forbidden B-Strate. Dann heeßt es Oogen zu, Pedaaljes getreten bis Anschlag und durch! Glueck haben sie, keene Rush-Hour zu diese Zeiten un so de Spuuk hat een verzakeliges Glücksende an die Sluss. Keen Hupen von Automotiven und - des most wichtig - keen Policije hat wischen uns er.

Over de eene oder andere Mal bleive de ROE on the opene Feld stehen for eene kleine Pause. Denn de Fluessigkeitshaushalt brokt bis tu een Liiter per Stund, sonst trocknet de Fietsmotore aus und de ROE bleibt op oppene Strecke stehen. Und das will kejiner.

Welkom! - steht op de eene Schild an eene Moment, wo wir et gar nicht haben erwaartet. Suddenly sind wie in de Nederland. Freud, de Fietsers freuen sich, moeken een oder zweij Fotjes und weeter gehts op de Fietspad.

De Fietspads sind - un wie in Duitsland - rieesenbreit und biete eene Komfortatie die ist sondergleichen. Fast wie eene egene Stat nur for de Fietsers. Goede Belag, eene richtig goede Beskildering und das all moekt eene Faahrt op de Fietspad in de Nederland zu eene Vergnjügung op de besondere Aart.

De Nederlands sind flat. Flat wie eene Fluunder. Wie eene bezunderte Flachzange. Ganz bezonders in de Noord, aber ooch in de Rest. So, de ROE splatatet wie eene olympiske Sprinter over de Landsaft - Windschattje for de Olli, de ondere Speedmachine-Pilot macht de Zieh-Lokomotje.

For alle, die et noch ham net bemerken: Nederland is een Land mit Wassermenge - dat zehen de Oogen an de Vielzaahl von Kanaale all over the place. Zogar de Weerften findet man on de Kanaale. Große Fraachters laengs moken Staunen un opene Munde for so viel Stahl.

Ooch eens darf nit fehle: De Windmueljes. De Windmueljes moken Sinn hier, weil een starker Wind immer weht. Ob nun klassiske Windmueljes, die only for Traditionjalie verzonderingt werden ...

... oder modeerne elektrische Eenergijerzeugerings-Windmueljes, Nederland is full op them.

Ooch in de kleene Staedtjes finden de Touristen mehr Boote als Automotiven - in de Kanaale hat eeigentlich alle Familije eene kleine Familjenboet for de Ausfluege zu de Nachbargrachtjen.

An diese Grachten sind Pausen bezonders goed zu moeken. Der eene kann sich machen long, sloepen eene Runde und die Fietsmotoren haben Ruhe. Der andere kann goede Fotjens moeken, sich de Sonne op de Beene scheinen lassen und den Atmung beslowen, denn die hat moeken muessen viel Anstrenging over diese Etappje.

Á propos Beene: Eene Massage on de Overschjenkels un ooch op de Unterschjenkels tut eene goede Wirking verzoegen nach eene lange Etappje. Dat goede an die Sache is, dat eene Rasuur von de Beene moeken die Massage verwzangend und angenaahm.

De Leut in de Nederland sind full von Freunderlichkejt, Hijlfsbereeitschaftingen und Openheeit for de Fietsers. Hier findet ein jeder eene neue Freund - Liberaalheit und Openheit for alle Aarten von Freundschaft moekt de Nederlande to eene Traumziel for Leute die suchen neue Bekanntschaft:


Und op eene Mal kommt eene Silhouetten von eene Riesenkirke in de Oogen: Dat kann nur Groningen sein!

In Groningen kam een Riesenschock! Eene freundlichste Tankstellenmaid tellt us op de Kilometrjes die noch sind to Leeuwarden, de Etappjeziel: 70 km! Wir haetten only noch gedaenkt dat de Reststreck will sejin 30, viellheicht 40 km. Aber 70 mogt es halfunmoechlig to fiets de Rest on dis Daag.

Weil: De Speedmachine von de Lars haet keen Lights-Dynamoo on diese Tour, den haett er gelassen in Hamburg for Überprüfing of de Teil. Un overall hat de ROE on dies Etappje bereits over 210 Kiloemtrjes in de Fietsmotoren - die tun nämlig weh - und da geben es op nur eene moeglige Entscheiding: Hoech in de Stadt in eene goede Hotel!

Gezagt - Getun! Einige Minutjes spaeter liegen de Fietsmotoren enbloesst in de weiche Bett, de Fietsen versperring de Durchgaeng und eene lange, heiße Douche moegt Erzwickungen un Quickingen to moeken op after eene lange Tour.

De ROE is beglueckt over de Arriving hier in Groningen - auch wenn de versprüng-ur-liche Etappjetziel in Leeuwarden nicht erreicht worde.


In eene lekker Restauratije de Fietsers speisen wie Graaf Kooks lekker Smakel un lege dann ihre Koerpers in de bequemse Matten und sache welkom to eene schoene Traaum von fietsfreie Daag - denn morgen will be eene letzte Etappje nach Amsterdam. Und die hattet in her: De fantastiske Afsluitdijk!

Gefietst: 205,74 km in 8:22 Stundjes un 24,5 Schnittjes


Daag dreij: Op de Dijk & Fast Transit nach Amsterdam.

Opjestanden! Angezongen! Teetjes geputzen und ab in de Lobby von de Groninger Martini-Hotel an een lekker smakeliges Morning-Buffet. Coffee, Broetjens, Marmelaedens in Huell und Fuell on lekker Cerealjes mit friske Milk machen die muede Fiestmotoren wieder munter.

Weil de RO-Expessen hat nit de ganze Etappje von Bremen to Leeuwarden schaffen tut - weil de Goegle bei de Planung hat eene fals Entferning ausdrueck, de Plan smiedet dat we lade de Fietsen in een Zuug und traveln de 50 km to Leeuwarden ohne de eigen Fietsmotoren benuetzingen muss.

Nach eene bequemse Faahrt in de Regionaal-Expressen sind de Fietsen snell op de Strat. In Leeuwarden - noch 30 km von de Dijk entfernt - ergaenzje de Piloten Fluessignaehring und de eene oder aandere Snack und dann geht es los. De Dijk ruft!

Eerst noch nach Harlingen, doort dann een Kurvje nach de linke und rup opn Dijk - dann noch 130 Kilometrjes nach Amsterdam. Keen Problem for de ROE, aber de Fietsmotoren hurten schon.

Wie im Fietsenwonderland gewoeningt, sind die Fietspads nit nuur breit, sondern oblejiftje komfoortabel, smoothig und geben eene snelle Fahrt wenn de Pedaaljes sind getreten goed in eene snelle Kadenzje. Kilometrjesweit es geit nur geraadeaus, de Stimming in de ROE is goed denn de Dijk - de Punkt mit Hoehe von de whole Tour - is fast erreicht.

Ab und zoo kommt eene Stelle, wo die Nederlandse ihre Brueggen moken hoek so dat die Skiffe und Plattbodensegler to und from die Ijsselmeer koennen haben freie Faahrt in die Grachten. Dat is eene welkomen Pause for die Fietsmotoren und een beeindrueckinglichske Anblick for de Oogen.

Onderweeg an eene Tanke finde de Fietsers eene Plakatje mit eene schöne Flaeche zum Fotografiske Erfasse - lets for onderweg? Ich weißet nicht!

Und da bescheint endlich de Ziel von dere Etappje - de Afsluitdijk! Nur noch een paar Kilometre links abgebooge un dann können de Fietsers rechtig in de Pedaaljes treten. De Speedmachines truudeln in de Windboes, det komme noch von de Front, aber hinten, da hinten, da geht eene Curv nach links und de Boes werden schubsen de ROE mit eene tantastiske Gezwindigkeet over de Dijk.

Ond den, da isser, de Dijk! Et is een verwoehningliches Sommarwetter, wenn de Recumbent-Oranje-Express errejicht de Dijk. Welch een Gluek, welch een Stau von Hormonje werden free als de Ligfietsen bremsen for den Schild! Schafft - bedankt bei de Muskjels, de Sjehnen and de
Durchhaltwill der diese brutaalske Tour hat een Erfolgsgeschicht lasse.

Viele andere Fietser flitzen over de Dijk. Een bezonders Prominente is de olde Singering Elton John, den hem de Expressen in de Ligfiets overholt und een fotografitske Beleg gemacht:

So macht es sich snell over den 34 km longen Dijk. De Sonne scheeint, de Windboe blosterend von de back und tosammen erreichen de Liegfiets-Lokomotiven und deren gesleppter Anhaenger eene Dauerswindigkeit von around 30 km/h.

De Dijk is long. Groot und long. Und dauert more dan eene Clock for de Fietser to overfahren de Dijk von de eene Ende to das andere.

Pause mut der Express machen! Ofteren mal de Beene lang moeken, eene verzwenderingte Snack verspeiten ond eene kuehle Cola de brennend Spejiseroern hinunterspuelen.

Entlang de Autobaahn A7 geht een verzueekend Fietspad - keene Angst vor de Controle. De Fietsen sind zwaar snell, aber nit soo snell.

Is dat eene Diagnosis oder een Hinweisschilding over een Oort wo Humanitaeten wohnen? Keene Ahnung - aber die Zeit drängeltje denn de Lars-Pilotje weeiß, dat den Nachtzuug von Amsterdam-Centraal wird fahren 19:00 Clock. Es ist 16:00 Clock - nit so vieel Zeit mehr!

Ooch de atemnehmendingen Riesenzuchthus for de Hollandtomatens beeindruckens de Fietsers. Hier also kommen die nichtsmekkende Wassertomaten her - seems like in een Science Fiction-Movie eene Clone-Anlaging oder Schlimmeres. De Zuchthausings sind op de dreij Kilometrjes long und wide, wahnsinnigs groed und steril, fast wie eene Zeetreisemaskine aussehend. Snell weg von diese gruselijge Dingens, dünken de Fietsers und starten op.


Kurz voor de Ziel: Amsterdam. De Fietspad wird roomantisk mit eene Flanierung von hohe Pappeln, die Schatten spendje und for eene Kuehling op de Fietsbeene sorgen.

Da it es geschehen - mit eene gewaltige Plopp macht de Slauch von de Voorderrad von de Ligfiets schlapp und de Luuft entweicht. Een unplanmasslicher Stopp is et Folge. Kaum twentie Minuetjes spaeter sind de Fietsers wieder op de Straat - de Zeit draengt!

Leeider, leeider - de Lokomotivje von de ROE musste de Olli alleine lassen. Denn nun op de Uuhr stand eene verbleibindliche Zeeit von nur eene Clock. Um 19:00 faehrt de Deutsche Bahn zurück nach Hamburg und de Fietser erreicht Amsterdam Centraal - de Bahnhofen von den Stadt - um 18:20 Clock.

Wat een Gerenne! Wat een Stressje! Aber erreicht hat der ROE, was er geplaninglicht hatte - een Trip nach Amsterdam. Und her is et Einlauffotografjie:

Freilich - von de Amsterdam Innenstadt hat de Fietser nix vor de eegene Oogen bezonderingt. Aber das kanne er nachhole. De Fiets verstaut in de Waggon ging es op eenen Trip some 9 Clocks durch dunkelstoeres Duitsland, back nach Hamburg.

Der Olli, der bleebte bei seine Kaasmadel in Amsterdam. Bedankt for de Trip, sms-te de Speedmachine-Pilot als der Zuug abfährt. Toll, eenfach toll, de Eindrückje, de dreij Daag op de Fietser, een wahrhaftiger Korzurlaubing mit eene Urlaubseffekten von zweij Wochen.

Dat war die Strecken, de letzte Etappje von Leeuwarden nach Amsterdam over de Afsluitdijk:

Gefietst: 167,8 km in 6:16 Stundjes und 24,5 Schnittjes

Gefietst gesaamt: 509,5 km in 3 Daage (dabei 18,5 Stunden in de Sessel von de Ligfiets)


Eene Abenteeur-Cooperatije: Deutsche Bahn und Kopfschütteln

Zum Nachtzug könnte ich einen eigenen Post veröffentlichen - der hätte dann aber nichts mehr mit Liegerädern, Touren oder der Speedmachine zu tun. Ein Kommentar aber sei mir erlaubt: Ich habe selten eine so unglaublich umständliche Route erlebt (Amsterdam - Ruhrpott - Hannover - Hamburg = 9 Stunden Fahrtzeit) ich habe selten einen so alten Zug erlebt, der Kunden ernsthaft als Transportmittel angeboten wurde - und ich habe selten so viele tolle Menschen an einem (so engen, übelriechenden) Ort erlebt, wie hier. Definitiv ein Abenteuer. Aber eins, über das in einem anderen Blog geschrieben werden sollte.

Noch ein Wort ... Das war natürlich kein Holländisch - Sorry an alle, die eine Sprache, die sie sprechen und lieben, verunstaltet sehen. Nehmt dies bitte als meine aufrichtige Begeisterung für ein wundervolles Land mit so herzlichen, freundlichen Menschen, dass man sie am liebsten jedes Mal knuddeln möchte. Holland - Fahrrad-Paradies. Und für Liegeradfahrer, die den einen oder anderen starken Gegenwind nicht fürchten (dafür mit manch pushendem Rückenwind belohnt werden) sicher ein großartiges Revier. Und das beste - direkt vor der Haustür.

Großartig - das fietst so richtig ein! BEDANKT!


Liegerad-Highlights 2008: Die besten Touren mit der Speedmachine

Kommentare:

Markus hat gesagt…

Hat 'mal wieder sehr viel Spaß gemacht den Bericht zu lesen (inkl. spontanem Gelächter op de Ousdrugswejse of de Scrivjener). Tolle Tour, tolle Leistung, schöne Fotos!
Viele Grüße, Markus

... constantly in transit. hat gesagt…

hi markus,

bedankt op de loob! :-)
ja, war ne richtig schicke fahrt. holland ist wunderland für fahrräder, kann ich nur empfehlen.

nun muss ich aber noch mal hin - mit mehr zeit - um mir amsterdam, die challenge- und die optima-fabrik und noch mal etwas genauer die hübschen blonden mädchen anzusehen ...

ab 9.6. bin ich in canada unterwegs - 1.400 km durch die rocky mountains von calgary nach seattle. vielleicht magst du ab und zu reinschauen. groß bloggen werde ich nicht, aber twittern - das kannst du ja hier auf dem blog oben rechts verfolgen.

viele grüße + danke fürs regelmäßige, freiwillige wiederkommen und lesen.
:-)

LR

Markus hat gesagt…

Bin schon sehr gespannt und habe mich 'mal als Follower gesetzt (Kyoren).

Norbert hat gesagt…

Hi Lars,
nachdem ich aufgeklärt wurde, dass man die Tour auf Deuländisch auch ohne Fremdsprachenkenntnisse lesen kann hab ich's getan und sehr gelacht!! Dieser Bericht ist so ganz anders als die Radreiseberichte, die ich sonst so lese.
Mehr davon!!
Ciao!
Norbert